Nachlese 5-jähriges Jubiläum

Nachlese zur Festwoche der Hospizgemeinschaft Arche Noah Hochtaunus
von Freitag den 5.09. bis Freitag den 12.09.2008 anläßlich des 5-jährigen Jubiläums


Eröffnungsveranstaltung am Freitag, den 5.09.2008 im Kathol.
Gemeindezentrum Königstein.

Zu dem Kommers waren Gründer und Förderer gekommen, aber auch Vertreter des öffentlichen und politischen Lebens, allen voran Staatsminister Banzer (CDU) als Schirmherr und Kreisbeigeordneter Dr.W.Müsse (FDP).
Der erste Vorsitzende Herbert Gerlowski hielt die Begrüßungsansprache, während Staatsminister Banzer sich in einer bewegenden Festansprache an die Gäste wandte. 
Den Festvortrag hielt Dr. Josef Schuster SJ, Professor für Moraltheologier an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Thema: „Leben im Sterben“.


Vertreter des öffentlichen
und politischen Lebens

Jürgen Banzer (mi)

Dr. Josef Schuster (li)  Schatzmeisterin Christel Zeller (re) und Pressesprecher Wolfgang Hülsen (mi)



(v.l.) Cordula Hacke, Lila Brown, Kerstin Grötsch
 Am Samstag, den 6. September gaben Kerstin Grötsch (Klarinette), Lila Brown (Bratsche) und Cordula Hacke (Klavier) ein hörenswertes Konzert mit Werken von Gordon Jakob,  Rebecca Clarke, Francis Poulenc und Jean Francaix.
Da die Komponisten nicht sehr bekannt sind in unseren Landen war das Konzert leider nur von einer  „kleinen erlesenen Schar“ besucht, die allerdings dankbar applaudierte.


Am Sonntag, den 7. September fand „der Tag der offenen Tür“ unter der bewährten Leitung von Cornelia Ott mit ihrem Hospizteam statt...
Es wurde ein buntes Programm mit Tanz und Musik, aber auch mit interessanten Voträgen und Einführungen geboten.
Die Tanzgruppe „ Reifenberger Härmleins“ führte in historischen Kostümen alte Volkstänze auf, während die Kinder ihren Spaß mit den „Clown-Doktoren“ hatten. Selbstverständlich war auch für das Llibliche Wohl gesorgt worden. Der Leierkastenmann rundete das schöne Fest ab.

Clown Doktor

Leierkastenmann

Tanzgruppe „Reifenberger Härmleins“

Für die Verpflegung war gesort

 

Gisela Stumm
 Ein Glanzlicht war wieder der Abend am 9.September von und mit Gisela Stumm.
„Sequenzen in Essenzen“ hatte Gisela Stumm ihren Gedichtabend übertitelt, in dem sie lyrische Betrachtungen zu mancherlei uns angehende Themen anstellte. Die musikalische Umrahmung besorgte Darius Greulich auf der Gitarre. Er ist als zweifacher Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ ein virtuoser Könner auf seinem Instrument.


Am Donnertag, den 11.09. stellte der ambulante Hospizdienst seine Arbeit vor.
Wie die Koordinatorin Petra Finger berichtete, kamen sehr interessierte Bürger und Bürgerinnen, um sich zu informieren. Es entspann sich eine angeregte Diskussion über die einzelnen Aufgaben und Aspekte der Tätigkeiten des ambulanten Dienstes.



Petra Afonin
Ein witziger und fein ausbalancierter Abend fand am Schluß der Festwoche mit dem Theater und Chansonprogramm um Liebe, Tod und Trauer von und mit Petra Afonin statt.
Die Künstlerin spießte manche Rituale oder eingefahrene Gewohnheiten auf und hielt dem Publikum in gekonnter Weise den Spiegel vor. Hätte das Publikum geahnt, wie virtuos der Abend wird, so wäre der Saal sicher brechend voll gewesen. So müssen die, welche den Abend versäumt haben, auf das zehnjährige Jubiläum der Hospizgemeinschaft warten.


Wolfgang Hülsen
Pressesprecher