Mehr Mitglieder: Arche Noah im Aufwind

Schmitten.

Es war die nunmehr fünfte Mitgliederversammlung der Hospizgemeinschaft Arche Noah Hochtaunus. Und die Gemeinschaft konnte einmal «Aufwind» verzeichnen - mittlerweile gehören 188 Mitglieder zum Verein, ein Dutzend mehr als im vergangenen Jahr.

Mit einer Schweigeminute wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht, unter denen auch Christoph Wermelskirchen war, der als Mäzen und Heimfürsprecher der Hospizgemeinschaft besonders verbunden war, ließ Herbert Gerlowski, der Vorsitzende der Gemeinschaft, wissen. Die Aktivitäten im vergangenen Jahr seien vielfältig gewesen. Das Sommerfest am Tag der offenen Tür im Schmittener Hospiz, das Benefizkonzert in der Kirche St. Georg in Oberreifenberg und die von Gitarrenmusik umrahmte Dichterlesung von Gisela Stum, deren Erlös ebenfalls dem Hospiz zu Gute kam, seien im Jahreszyklus besondere Ereignisse gewesen. Gerlowskis Dank galt allen, die sich um die Hospizgemeinschaft verdient gemacht hatten, vor allem den ehrenamtlichen Hospizhelfern für «ihren uneigennützigen Einsatz». Das stationäre Hospiz in Schmitten habe sich unter der Leitung von Cornelia Ott, die am 1. Januar 2005 ihren Dienst angetreten hat, stabilisieren können und sei nunmehr ausgelastet. Im ambulanten Dienst arbeiten 30 ausgebildete Helfer, die auch für Hausbesuche zur Verfügung stehen. Im Herbst sei ein neuer einjähriger Kurs für die Ausbildung angelaufen.

Schatzmeisterin Marion Beuth konnte auch positives berichten. Die Finanzen hätten sich gut entwickelt und so habe das Jahr 2005 mit einem kleinen Überschuss abschließen können. Auch die Spendenbereitschaft sei erfreulich gewesen». «Die Spenden werden aber auch dringend benötigt, da noch einige Anschaffungen gemacht werden müssen.» Die Kassenprüfer bestätigten eine saubere Kassenführung, und so wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Die Wahlen ergaben einige Neuerungen: Schatzmeisterin Marion Beuth und Schriftführerin Anni Leidenbach-Rohde waren bereits im Juni diesen Jahres aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden. Nachgewählt wurden: Christel Zeller als Schatzmeisterin und Mariann Mitbauer als Schriftführerin. Katrin Silano ist Nachfolgerin des verstorbenen Hospizsprechers Christoph Wermelskirchen.



Quelle: Taunus-Zeitung vom 17.12.2005, (uko)