Wechsel in der Leitung des stationären Hospizes ?Arche Noah?
Hochtaunuskreis

Anfang des Monats hat Cornelia Ott (44) ihren Dienst als
Heim- und Pflegedienstleitung des stationären Hospizes
„Arche Noah“ in Niederreifenberg angetreten. Zum gleichen Zeitpunkt nimmt Manuela Henrich (25) ihre Arbeit als stellvertretende Pflegedienstleitung auf.
Cornelia Ott hat eine Ausbildung als Krankenschwester absolviert, daran schloss sich später eine zweijährige Ausbildung zur Pflegedienstleiterin an. Nach einem Heimleiterlehrgang übernahm sie die Pflegedienstleitung eines Altenzentrums in Hochheim, bevor sie nun die ganztägige Leitung der Arche Noah übernimmt.
Cornelia Ott ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Ihre Stellvertreterin Manuela Henrich ist ausgebildete Krankenschwester und dem Haus von Beginn an verbunden. Nach einer Fachweiterbildung zur Stations- und Wohnbereichsleiterin nimmt sie nun die neue Aufgabe wahr.

Beide Damen haben sich aufgrund persönlicher familiärer Erfahrung der Hospizarbeit zugewandt und möchten sowohl die Angehörigen als insbesondere die Kranken auf ihrem letzten Weg liebevoll betreuen und ihnen ein Sterben in Würde ermöglichen.
Cornelia Ott legt Wert auf eine harmonische Zusammenarbeit mit ihrem Team. Insbesondere ist ihr die individuelle Anleitung der jungen Kräfte bei ihrer schweren Aufgabe wichtig.
Der erste Vorsitzende der Hospizgemeinschaft, Diakon Herbert Gerlowski, wünscht den beiden Damen einen guten Beginn und sichert ihnen seine Unterstützung zu.

Das stationäre Hospiz „Arche Noah“ in Niederreifenberg ist eine Einrichtung der Hospizgemeinschaft Hochtaunus. Hier finden schwerstkranke Menschen Aufnahme, die nicht mehr lange zu leben haben und zu Hause nicht gepflegt werden können. Das Pflegeteam besteht aus examinierten Alten- und Krankenpflegekräften, die durch ehrenamtliche Hospizhelfer/innen unterstützt werden. So wird den Kranken eine medizinisch-pflegerische, psychosoziale und seelsorgerische Begleitung rund um die Uhr geboten.
Wer die wertvolle Arbeit der Hospizgemeinschaft unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Spenden sind willkommen auf Konto: 270 052 053, BLZ: 510 500 00, Nassauische Sparkasse. Spender erhalten eine Bescheinigung.




Quelle: Königsteiner Woche, Kalenderwoche 01/2005