Premiere für Reifenberger Kunstmarkt

Niederreifenberg

Was in einigen Nachbarkommunen schon einen sehr guten Anklang gefunden hat, wird jetzt auch in Niederreifenberg eine Premiere feiern: Der 1. Reifenberger Kunstmarkt in der Hochtaunushalle. Initiatorin ist Renate Keller aus Dorfweil, die auch selbst ausstellen wird und die Veranstaltung als «große Kunstausstellung mit Verkauf von Originalen und Drucken» ankündigt. Künstler aus dem Taunus werden Bilder in verschiedenen Stilrichtungen, Holzarbeiten, Kerzen, Patchwork, Seifen, Servietten, aber auch Skulpturen, Schmuck und Stein zeigen.

Als Termin ist Sonntag, 25. September, vorgesehen. Die Besucher werden Zeit haben, von 11 bis 17 Uhr durch die Halle zu flanieren, und die Künstler werden an ihren Ständen sein und sich auf Gespräche freuen.

Wie bei ähnlichen Ausstellungen, zuletzt im Bürgerhaus in Neu-Anspach, wird es auch hier um 10.30 Uhr eine Vernissage geben mit Begrüßung der Künstler und der Besucher. Diese können sich anhand eines Standplanes orientieren, welcher es erleichtert, die einzelnen Aussteller in der Halle, an den Seiten und auch auf der Bühne zu finden. 25 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet, viele aus Schmitten und seinen Ortsteilen, so dass einheimischen Besuchern die Gelegenheit gegeben wird, ihre Mitbürger und Nachbarn einmal in einem ganz anderen Licht zu sehen.

Apropos Licht: Auf der Bühne werden Wolfgang Keller (Dorfweil) und Friedrich Rohrbach (Neu-Anspach) zu Gange sein. Wolfgang Keller wird erlebbare dreidimensionale Grafiken ausstellen und Friedrich Rohrbach alias «FriRo, der Fotopainter» mit Computer-Grafik für Überraschungen sorgen. Doch nicht nur die großen Künstler stellen sich vor: Die Grundschule Niederreifenberg, in direkter Nachbarschaft, wird Schülerarbeiten ausstellen, und Andrea Delles wird für Kinder, die mit ihren Eltern die Ausstellung besuchen, Airbrush-Tattoos anfertigen. Eine große Kuchentheke wartet zudem auf die Besucher, deren Erlös zu Gunsten des Hospizes «Arche Noah» in Niederreifenberg gehen wird.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung erteilt Renate Keller unter Telefon (0 60 84) 24 99 und per E-Mail unter
m@w-r-keller.de.

Quelle: Taunus-Zeitung vom 14.09.2005, Jürgen Schnegelsberg