Zum Abschluss hilft das Lokal dem Hospiz

Usingen

Liebe ist ein umfassendes Thema mit vielen Facetten. Ein geeignetes Mittel, um die damit verbundenen starken Gefühle und Empfindungen auszudrücken, ist die Lyrik. Liebesgedichte haben eine lange Tradition, aber Gisela Stumm hat ihren eigenen Weg, um sich in lyrischen Betrachtungen dem Thema Liebe zu nähern. Am vergangenen Samstagabend zeigte sie in einer Lesung im Wein-Geist, wie allumfassend dieses Thema
ist. Mehr als 40 Gäste waren gekommen, um sich von Stumm
in die «Rosenkammer ihres Herzens» mitnehmen zu lassen.

In teils bekannten, teils aktuellen Gedichten spannte die Autorin einen Bogen vom persönlichen Geheimnis einer verschwiegenen Liebe bis hin zur Nächstenliebe, die alle Menschen auf der Welt einschließt. Den Zuhörern traf Stumm mitten ins Herz. Die Gäste lauschten nicht nur gespannt und ergriffen, sondern stimmten spontan den beschriebenen Ereignissen zu.

Die «Rosenkammer meines Herzens» ist eine Wortschöpfung, die die beiden wichtigen Symbole der Liebe vereint: die Rose auf der einen Seite, und auf der anderen Seite die Herzkammer als imaginärer Sitz dieses Gefühls, aus der «die Sehnsucht der ersten Liebe «himmelwärts fliegt».

Der junge Gitarrist Jonas Löffler begleitete die Lesung musikalisch. Der 17 Jahre alte Schüler, der bereits dreifacher Bundespreisträger bei «Jugend musiziert» ist, begeisterte und verzauberte die Zuhörer
mit Musik alter Meister.

Herbert Gerlowski vom Hospiz in Niederreifenberg freute sich nicht nur über diese gelungene Lesung, sondern auch über
eine Spende von 200 Euro, die zu Gunsten der Hospizarbeit gesammelt wurde, da sowohl Stumm als auch Löffler auf ihre Gage verzichteten. Für Maria Seng, Besitzerin des Lokals Wein-Geist, war es jedoch eine Abschiedsveranstaltung, da das Weinlokal nun schließt.

Quelle: Taunus-Zeitung vom 31.10.2005, Andrea Döppenschmitt