Ein Konzert zum Mitsingen
Swinging Church - Konzertabend der Kirchenband aus
Rod am Berg in Hausen


Pfarrer Wolfgang Eichner mit der Kirchenband "Swinging Church" und dem "Kleinen Chor" aus Grävenwiesbach in der Kirche in Hausen.
Bild: Junghenn








Hausen-Arnsbach.
Mittlerweile ist der beliebte Konzertabend der Kirchenband "Swinging Church" aus Rod am Berg schon zur Tradition geworden. Immer am ersten Samstagabend im Monat November gestaltet die Kirchenband, unter der Leitung von Pfarrer Wolfgang Eichner, einen Abend zum Mitsingen, Zuhören und Mitmachen. Anstelle des Westerfelder Gospelchors "Nah dran", der diese Abende in den Jahren zuvor mitgestaltet hatte, war dieses Mal der "Kleine Chor", unter der Leitung von Hanne Budig, vom Verein "Mittendrin" aus Grävenwiesbach dabei. Der gemischte Chor besteht seit 16 Jahren.
Pfarrer Eichner forderte die Gemeindemitglieder, etwa 90 waren der Einladung in die Hausener Kirche gefolgt, in seiner Begrüßung auf, "so richtig schön, mit Leib und Seele" mitzumachen.
Stimmungsvoll, heiter und besinnlich unterhielten die Kirchenband und der "Kleine Chor" das begeisterte Publikum mit einem umfangreichen Liedrepertoire. "Halte deine Träume fest", "Kumbaya", "Oh freedom", "Gut dass wir einander haben" oder "Wenn der alte Jakob schafft" waren einige der Lieder, die stimmgewaltig dargeboten wurden. Während des "Karawanensongs" zogen alle Bandmitglieder singend durch die Kirche. Ihre Köpfe waren in azurblaue Tücher gehüllt.
Weitere Höhepunkte folgten. Dieses waren ein Saxofon-Solo von Constance Hiller sowie ein Schlagzeug-Solo von Gerd Neuenfeld.
Harmonisch mischten sich Stimmen und Instrumente - Gitarren, Flöten und Schlagzeug - zu einem musikalischen Ganzen. Die Klänge luden ein, den Alltagsstress zu vergessen und den eigenen Gedanken und Fantasien freien Lauf zu lassen. Große und kleine Besucher machten fröhlich mit. Die Zuschauer ließen sich auf die gefühlvolle Dynamik der Musiker ein und spendeten anerkennenden Applaus.
Sekt und leckere Häppchen gab es dann während der Pause, wie auch zum Abschluss des eindrucksvollen Konzertes. Organisiert wurde dies vom Kirchenvorstand. Spenden sowie Einnahmen aus dem Verkauf des Verzehrten kommen dem Hospiz "Arche Noah" in Niederreifenberg zugute.


Quelle: Usinger Anzeiger vom 10.11.2005, (jh)