Gemeinsam zurück ins Leben (Element: Wasser)

Gemeinsam zurück ins Leben
Elemente <Wasser> von Aurelia Spendel OP





Die Katastrophe könnte größer kaum sein. Eine Naturkatastrophe verwüstet das Land, treibt Wassermassen bis an die Dächer der Häuser und .fordert unzählige Todesopfer. Menschen werden vermisst und bleiben in der Regel unauffindbar. Frauen, Männer, Kinder, ganze Sippen und Dörfer werden obdachlos. Es trifft Einheimische und Touristen, Alte und Junge, jeden und jede gleichermaßen. Wie aus dem Nichts bricht das Unglück herein.
Warum? Warum ich? Warum wir? Warum wieder einmal mehr als alle anderen die Ärmsten der Armen? Viele Fragen bleiben ohne Antwort. jeder Versuch einer Erklärung schmerzt mehr, als dass er verstehen hilft.

Menschliches Versagen, Geiz, Leichtsinn, Gleichgültigkeit, Unachtsamkeit für die Gesetze der Natur - wen scheren solche Wörter, wenn das eigene Kind ertrunken, der Nachbar verschollen, das jämmerlich wackelige Haus nur noch ein Trümmerhaufen ist? Wenn ein Mensch nicht mehr zurückkehrt nach Hause, der nur ein paar unbeschwerte Tage in südlicher Sonne verleben wollte?
Nackt, arm und ungeschützt liegen die Trümmer menschlicher Existenzen da - vor aller Augen
in diesem Bild und unsichtbar in den Seelen von Millionen. Es gibt keine Worte für das Leid, keine vorgefertigten Modelle der Hilfe.

Was tun?
Aufräumen und neu anfangen ist sinnvoll und für viele richtig, um wieder auf die Beine zu kommen. Mehr als das aber ist das Einander-Beistehen der Weg, um ins Leben zurückzufinden. Um dem Tod ins Auge sehen zu können. Nichts kann ungeschehen gemacht werden. Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Aber ernst machen mit dem Wort des Evangeliums, das von der Barmherzigkeit spricht, von den Kleidern für die Nackten, vom Brot für die Hungernden und vom Trost für die Trauernden, vom Mitleiden mit den Leidenden gleichgültig wie lange die Leidenszeit dauert -, das alles ist möglich. So zu handeln ist wie ein Baumstamm, den einer ins Wasser stößt, damit er vor dem Ertrinken bewahrt. So zu handeln ist wie eine Hand, die einer ausstreckt, um einen Menschen über Wasser zu halten, bis er wieder sicheren Boden unter den Füßen gewonnen hat.

                                 Aurelia Spendel OP