Wer spricht das erlösende Wort? (Dennoch leben VII)
Wer spricht das erlösende Wort?
DENNOCH LEBEN (VII) von Aurelia Spendel OP

Menschen sitzen stumm nebeneinander und starren vor sich hin. Viel Hoffnung haben sie nicht. Aber trotzdem. Vielleicht es ja dieses Mal. Arbeit finden - anerkannt werden. Den nächsten Schritt tun können - weiterkommen. Aufstehen dürfen - nicht
sitzen bleiben!


Menschen warten. Hoffnungslosigkeit drückt sie nieder. Verzweiflung lastet auf ihnen.
Warum werden sie bezahlt, wenn sie doch nichts tun? Fürs Nichtstun bezahlt werden? Ist das gerecht? Arbeit gibt es



Menschen werden in die Ecke gedrängt, nebeneinander aufgereiht. Eine Nummer in der Hand, eine Nummer auf dem Formular. Kein Gesicht, keine Geschichte, geschweige denn das unverwechselbare Schicksal eines Menschen. Aufstehen wollen sie - nicht, sitzen bleiben.

Fünf Millionen, die keine bezahlte Erwerbsarbeit haben. Da hatte doch die Politik einmal verkündet, sie wolle die Zahl der Arbeitslosen halbieren. Diese Botschaft hat keine Lösung gebracht. Aufstehen auf ihr Wort hin? Nein.

Menschen stehen auf, wenn ihnen ein wahrhaft erlösendes Wort gesagt wird. Was erlöst Arbeitslose? Wer spricht dieses Wort? Die falschen Propheten sicher nicht. Eher die, die teilen: Alltag und Sorgen, Zeit und Geld, Hoffnung und neue Ideen, Lebensmut und Arbeit. Aufstehen? Ja.

Aurelia Spendel OP