Collegium Glashütten unterstützt Hospizarbeit in Niederreifenberg


Mit einer Spende von 1.975 Euro unterstützt das Collegium Glashütten die Hospizarbeit des Vereins Arche Noah in Niederreifenberg. Hier werden Schwerstkranke mit einem absehbaren Lebensende bis zu ihrem Tode betreut.


Collegiums-Geschäftsführer Andreas Nordmann übergibt den Scheck von 1.975 Euro an den Vorsitzenden des Hospizvereins Herbert Gerlowski.

Am 25. November 2015 übergab der Geschäftsführer des Collegium‘ Glashütten einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.975 Euro an den Vorsitzenden der Hospizgemeinschaft Arche Noah in Niederreifenberg, Herbert Gerlowski. Die Hospizgemeinschaft betreut seit ihrer Gründung im Jahr 2000 schwerstkranke Menschen mit absehbaren Lebensende bis zu deren Ableben.

„Auf Weihnachten freuen wir uns jedes Jahr wieder, um dann mit unseren Familien eine schöne Zeit zu verbringen. Den Personen, die wahrscheinlich das letzte Weihnachtsfest feiern und denen, die diese Menschen auch während der Feiertage pflegen, wollten wir einen Teil unseres Weihnachtsglückes abgeben“, erläutert der Geschäftsführer.

Der ambulante Hospizdienst der Arche Noah wird für die Betreuten unentgeltlich erbracht. Beim stationären Dienst muss der Verein außerdem 10 Prozent der Kosten selbstständig aufbringen. „Ohne das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder und ohne Spenden könnte der Verein gar nicht existieren“, erläutert Gerlowski, der sich über die Spende sichtlich freut.

Warum nun aber ein so „krummer“ Betrag von 1.975 Euro? „Das Collegium Glashütten wurde 1975 als Schulungszentrum der Commerzbank eröffnet und feiert in diesem Jahr sein 40jähriges“, erklärt Geschäftsführer Nordmann, „die Zahl hat daher sofort unsere Sympathien geweckt.“