Herzensfreundin

     Sein Licht verloren hat der Tag.
     Tränen quellen einen Vorhang.
     Stille flieht mit Stille
     und verschließt die Tür.
     In die Tiefe meiner Seele
     zieht sich Traurigkeit zurück.
     Du bist, du warst, du bleibst
     die Freundin meines Herzens.

     Auf Rosen warst du nicht gebettet -
     und doch hast du mit vollen Händen
     deine Liebe ausgestreut.
     In meinem Seelengarten
     blühten für dich Blumen
     inniger Verbundenheit.
     Zu deinen Füßen rollte ich
     den roten Teppich aus.

     In all den Jahren
     hast du mir gezeigt,
     wie man trotz Behinderungen
     sein Leben meistern kann.
     Du klagtest nicht
     dein Schicksal an,
     nahmst es mutig und bedacht
     in die eignen Hände.

     Als tapfere Kämpferin
     hast du deine Zeit gemeistert,
     auch die vielen schweren Stunden.
     Für mich bist du ein großes Wunder!
     Ein Vorbild warst du mir,
     der vermeintlich Starken.
     Immer kam so viel
     Kraftspendendes von Dir.
 
     Den Engel, der dich trug, ihn sah ich nicht,
     doch fühlte ich die Göttlichkeit im Sein,
     präsent war sie in jedem deiner Räume,
     sie berührte auch mein Tun für dich.
     Obwohl der Tod nun die Erlösung ist,
     stürzt meine Trauer in ein Vakuum,
     und es lässt mich herznah spüren
     die eigene Vergänglichkeit.
  


Gisela Stumm