Neue Pflegedienstleitung seit 01. Januar 2014

ARCHE NOAH Ingrid Ollendiek seit 1. Januar in Niederreifenberg

NIEDERREIFENBERG - (mg). Das Hospiz Arche Noah in Schmitten-Niederreifenberg hat eine neue Pflegedienstleitung. Ab dem 1. Januar konnte Geschäftsführerin Heidelore Wehner die Expertin Ingrid Ollendiek aus Friedrichsdorf gewinnen. Einst in Bad Homburg aufgewachsen, absolvierte Ollendiek ihre Ausbildung als Fachkrankenschwester in der Hochtaunusklinik Bad Homburg, speziell auf der Intensivstation. Fortgeführt hat Ollendiek ihre Arbeit für ein Jahr in der Schweiz, und wieder zurück, in Koblenz, Bonn und Bad Godesberg. Immer schon interessierte sie sich für die Schwerstkranken nd sorgte sich, was mit ihnen passiert, wenn sie die Krankenhäuser verlassen. „Wer kümmert sich um die Kinder?, wie geht das Leben weiter?“, fragte sie sich, „jeder Mensch hat doch seine ganz individuelle Geschichte.“ Wieder zurück in Deutschland, ließ sie sich 1990 in Darmstadt als Pflegedienstleitung über ein Jahr lang ausbilden. Dann führte die Reise nach Warendorf. Dort baute Ollendiek von 2000 bis 2013 die Pflegeleitung und das Casemanagement im Krankenhaus auf. In Essen unterrichtete sie das Casemanagement, ein junges Berufsbild im Sozial- und Gesundheitswesen, welches aus dem Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten stammt. Die Position wird vorwiegend von Sozialarbeitern und Pflegekräften besetzt, die im Interesse der Klienten handeln, um eine durchgängige Behandlung über Sektoren, Fachgebiete und berufliche Kompetenzen hinweg sicherzustellen.



Durch die Stellenausschreibung des Hospizes kam Ollendiek in den Taunus zurück, ihre Heimat, in der sie sich immer sehr wohl fühlte. Einen Tag lang schaute sie sich das Haus in Schmitten an und sagte spontan zu. „Sie ist das Sahnehäubchen für uns“, freute sich Wehner über die zertifizierte Heim- und Pflegedienstleiterin und examinierte Fachkrankenschwester für Pflegeüberleitung. Nach dem Ausscheiden der ehemaligen Pflegeleiterin Birgit Flesch Ende September hatte die Stellvertreterin Bärbel Schmidt die Hospizleitung übernommen. Sie geht aber zum Ende des Jahres in den Ruhestand, weshalb Wehner schon jetzt ein(e)n Gesundheits- beziehungsweise Altenpfleger(in) sucht. Das Konzept des Hauses für seine Gäste bleibt weiterhin bestehen, „aber vielleicht bringt Frau Ollendieck gute Ideen ein, die wir dann natürlich umsetzen möchten", so Wehner.



Quelle: Foto und Text: M. Götz, Usinger Anzeiger vom 22. Febr. 2014