(von links nach rechts) Achim Dörhöfer, Pflegedienstleiter, Uwe Appel, Bürgerstiftung, Michael Usinger, Bürgerstiftung, Herbert Gerlowski, Diakon, Bernhard Eschweiler, Bürgerstiftung, Birgit Falkenstein, Kontaktperson Hospiz/Friedwald, Martin Glaser, FriedWald GmbH und Bhavana Kaiser, Hessen Forst

Baumspende: Hospiz Arche Noah erhält eigene Begräbnisbuche im Friedwald

Bei schönem sonnigen Wetter konnte im August das Hospiz eine besonders ausgefallenen Spende entgegennehmen - die Schmittener Bürgerstiftung hatte 5.000 Euro für einen Baum im Friedwald Altweilnau bereitgestellt. Die Baumnummer 1621 darf die Hospiz - gemeinschaft Arche Noah von nun an ihr Eigentum nennen. Unter diesem Baum - eine prächtig gewachsene, 130 Jahre alte Rotbuche - haben in Zukunft 16 verstorbene Gäste Platz, um ihre letzte Ruhe zu finden.

Anlass zu dieser Spende ist die Tatsache, dass immer mehr sozial Schwache nicht mehr würdig bestattet werden können. Oftmals haben auch die Gäste im Hospiz keine Angehörigen und kein Vermögen, sodass eine angemessene Bestattung nicht finanzierbar scheint. Dazu kommt der ausdrückliche Wunsch der Hospizbetreiber, dass keiner ihrer Gäste anonym bestattet werden soll (außer es entspricht seinem letzten Willen). Die FriedWald GmbH kam ihrerseits der Hospizgemeinschaft mit dem Preis des von der Bürgerstiftung finanzierten Baumes sehr entgegen und stellt auch das Namensschild, welches die Namen der Verstorbenen aufnimmt, unentgeltlich zur Verfügung.

Quelle: Königsteiner Woche Nr.40/19 (hhf)