Hospiz, Brunhildestr.14, 61389 Schmitten-Niederreifenberg

Die Miete gespart - Dank Vermächtnis

Die Hospizgemeinschaft Arche Noah zur Begleitung Sterbender und Lebensbeistand e.V. hatte sich schon bei ihrer Gründung im Jahr 2000 zum Ziel gesetzt, möglichst bald ein stationäres Hospiz zu betreiben. Nach eifriger Suche wurde man in Schmitten-Niederreifenberg fündig. Das ehemalige Schwesternhaus war durch die Gemeinde in altersgerechte Wohnungen umgebaut worden. Eine Vermietung war aber bis dato gescheitert. Dem Vorstand des Vereins gefiel das Anwesen und es gelang mit der Gemeinde Schmitten einen Mietvertrag zu schließen. Allerdings musste vorher noch die Genehmigung der Kassen eingeholt werden, ein Hospiz dort mit acht Plätzen zu betreiben. Und die Zustimmung mehrerer anderer Behörden war erforderlich. Alle Hürden wurden gemeistert und so konnte das stationäre Hospiz am 4. September 2003 eröffnet werden.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten wurde das Haus dank seines engagierten und einsatzfreudigen Pflegepersonals als empfehlenswertes Hospiz bekannt und geschätzt. Daraus folgten viele Spenden und auch einige Vermächtnisse. Die nun über die Jahre gute Auslastung des Hospizes erlaubten der Hospizgemeinschaft, darüber nachzudenken, ob das Haus erworben werden sollte, um die Spendengelder für die Bewohner besser zu nutzen, als in die Miete zu investieren. Gesagt getan, am 19. Juli 2016 wurde der notarielle Kaufvertrag unterschrieben. Die Hospizgemeinschaft war von da an der Eigentümer ihres Hospizes.

Quelle: Eigenes Archiv